Von Kohlköpfen und anderen Dingen

Meldorf ist eine kleine Stadt. Knapp 7.500 Einwohner, jede Menge Schafe und Kohl um einen herum und einen prachtvollen Dom mittendrin. Hört sich nicht sehr aufregend an. Aber dank des umtriebigen Wirtschafts- und Verkehrsvereins haben wir jede Menge schöner Veranstaltungen in der Stadt. Eine davon ist das Meldorfer Kohlvergnügen. Wenn der Kohl angeschnitten wird, setzt in ganz Dithmarschen Feierlaune ein, jedes Städtchen hat sein eigenes Kohlfest und überall werden andere Schwerpunkte gesetzt.

Meldorf hat ein sehr schönes Konzept: Neben den Gastronomen der Stadt, die in eigenen Zelten ganz wunderbare und manchmal wundersame Kohlgerichte anbieten, stellen sich vor allem Handwerker alter Zünfte und Kunsthandwerker vor. Da wird Korn mit uralten Maschinen und von Hand gedroschen, Torf gebacken, es werden Zimmererarbeiten vorgestellt und der netteste Imker der Stadt (was der Mann meiner lieben Freundin ist ;-)) hat seine Bienen mitgebracht.

Ein paar wenige Bilder als Augenschmaus für euch – leider konnte ich nur einen Bruchteil der Eindrücke aufnehmen:

Ich war super aufgeregt, selbst inmitten dieser werkelnden Gemeinschaft mein eigenes kleines Büdchen zu präsentieren. Damit ich die Tradition nicht breche, habe ich mich mit Tischlein und Stuhl vor meine Bude gesetzt, die pralle Sonne genutzt und mit meinem Strickzeug gespielt. Rund drei Dutzend mal musste ich erklären, wie man das Garn Retinella von Lana Grossa verstrickt. Einen Sonnenbrand habe ich mir geholt und ich bin ein wenig heiser vom vielen Reden.

Und was ich für nette Leute getroffen und neu kennengelernt habe! Zum Beispiel die einzige andere Meldorfer Dawanda-Anbieterin – juchhu, jetzt können wir einen Stammtisch veranstalten! Und eine sehr liebe Frau aus Solingen, die gerade hier Urlaub macht, hat tatsächlich meine Sachen erkannt – sie ist begeisterte Dawanda-Käuferin. Das ist für so eine kleine Stadt erstaunlich, dass überhaupt jemand Dawanda kennt *grins*.

Nach zwei Tagen Markt bin ich müde, ausgelaugt, mein Haus sieht aus, als hätte der Kohlanschnitt hier stattgefunden und ich muss noch drei Dutzend Kisten auspacken. Aber nächstes Jahr bin ich wieder dabei!

 

Tags: , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Tafelsteine - kleines Tutorial für Steinesammler - Friesenliese - 21. Juli 2012

    [...] habe mir die Steine gemacht, um schöne Preisschilder für den diesjährigen Kohlmarkt in Meldorf zu haben – aber natürlich eigenen sie sich wunderbar, um sich zu vergegenwärtigen, warum [...]

Hinterlasse eine Antwort